Der Rüdesheimer Hildegardweg: Auf den Spuren der Hildegard von Bingen

Hildegardweg

Endlich Frühling! Die Luft wärmt sich durch die Sonnenstrahlen langsam auf und ein frischer Duft weht uns um die Nase. Wollen wir das gute Wetter nutzen und gemeinsam eine kleine Wanderung starten? Wie wäre es mit der 10. Etappe des Hildegard von Bingen Pilgerwegs?
Hört sich im ersten Moment ziemlich spirituell an. Der Rüdesheimer Hildegardweg überzeugt allerdings mit seiner Route, seiner Aussicht und seinem „Balsam für die Seele“-Charakter. Man genießt einen wunderschönen Blick über das romantische Mittelrheintal.

Bei gutem Wetter kannst du zu deiner Linken bis nach Mainz schauen und entdeckst im Süden den höchsten Berg des Nordpfälzer Berglandes – den Donnersberg bei Dannenfels.
Lasst uns nun mit unserer heutigen Etappe starten. Es handelt sich um einen ca. 7 km langen Rundweg. Er beginnt und endet in Rüdesheim am Rhein und führt als Erstes durch seine malerischen Weinberge.

Der Rüdesheimer Hildegardweg im Überblick

Auf dieser Karte findest du eine Übersicht mit Highlights entlang des Rüdesheimer Hildegardweges.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wandern auf dem Rüdesheimer Hildegardweg

Wir beginnen unsere kleine Wanderung am Bahnhof in Rüdesheim. Hier findest du rechts von der Brömserburg einen großen Parkplatz. An diesem Punkt wollen wir unsere Tour starten. Entlang des Rheinufers und vorbei an der Brömserburg biegen wir rechts in die Oberstraße ein. Wir folgen dem Verlauf der Straße, bis uns der Weg auf der linken Seite in die Rüdesheimer Weinberge führt.

Die Brömserburg

Ziemlich viel sich die ganze Route zu merken? Was uns dabei hilft auch mal ohne Karte den Weg stets zu finden: Der Pilgerweg ist durchgängig gekennzeichnet mit einem Symbol der Hildegard von Bingen.

Wir gehen unter der Seilbahn hindurch und folgen dem leichten Anstieg der Weinberge. Solltest Du im Sommer noch einmal wieder kommen oder einen warmen Frühlingstag mit viel Sonne erwischen, lohnt es sich eine Picknickdecke und ein paar Köstlichkeiten einzupacken und sich inmitten der malerischen Weinreben eine Auszeit zum Durchatmen zu gönnen. Hier kannst Du nämlich wunderbar den ersten Blick über Rüdesheim und das Mittelrheintal genießen.

An der nächsten Weggabelung folgen wir der Wegkennzeichnung nach links. Richtest du deinen Blick nun geradeaus über die Weinberge, kannst du schon die Abtei St. Hildegard erkennen. Eines unserer Ziele auf dieser Wanderung.

Vorbei an der Wallfahrtskirche St. Hildegard und durch die Bänkergasse

Mit dem Blick auf die Abtei zu unserer linken, kommen wir auf unserem Weg an der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard in Eibingen, einem Rüdesheimer Stadtteil, vorbei. Das ehemalige Kloster wurde im 12. Jahrhundert von Hildegard von Bingen mit Benediktinerinnen neu besiedelt und fungierte bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts auch als Klosterkirche.

Diese Funktion trägt seit dem 20. Jahrhundert nun die oberhalb von Eibingen liegende Abtei St. Hildegard inne, zu der uns unser Weg als nächstes führt. Wir gehen an der Kirche vorbei durch die malerische Bänkergasse. Jedes Haus in dieser Gasse hat seinen eigenen Charme und wird vor der Haustür von einer charakteristischen Sitzbank geschmückt. Diese Gasse lädt buchstäblich zum Verweilen und Träumen ein.

Auf historischen Pfaden zur Abtei St. Hildegard

Am Ende der Gasse gehen wir links aufwärts weiter, die Angerstraße entlang, aus dem Ort heraus und wieder in die Weinberge. Nun folgen wir eine ganze Weile dem Backhausweg, der uns immer weiter in Richtung Kloster führt.

Am Ende des Weges folgen wir rechterhand weiter den Markierungen auf den nun kreuzenden Klosterweg. Dieser bringt uns zu unserem nächsten Ziel auf dieser Etappe: die Abtei St. Hildegard.

Sobald wir oben angekommen sind, solltest du nicht nur die bemerkenswerte, im neoromanischen Stil gebaute, Benediktinerinnen Abtei bewundern, sondern auch einen Moment innehalten, den umwerfender Blick auf den Rhein bzw. das Mittelrheintal genießen und alle Sorgen vergessen.

Eine kleine Stärkung gefällig? Neben dem Kloster findest Du nicht nur einen Klosterladen, sondern auch ein Klostercafé und eine kleine Vinothek. In dem integrativen Café kann man sich von Montag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr vom Frühstück, über eine kleine Auswahl an warmen und kalten Speisen bis hin zu hausgemachten Backwaren verwöhnen lassen.

Ab diesem Punkt führt uns unser Rundweg über einen Feldweg, der geradewegs zum Niederwalddenkmal bringt, wieder in Richtung des Ausgangspunktes. Hast du ein bisschen mehr Zeit für deine Tour eingeplant, lohnt es sich auf jeden Fall der Route bis zum Niederwalddenkmal zu folgen und von dort oben den Rückweg zum Ausgangspunkt anzutreten.

Zurück in Rüdesheim: Abstecher zur Drosselgasse

Wir folgen dem Weg bis zu einer auf unserer rechten Seite kreuzenden Landstraße. Diese überqueren wir und biegen in den Weg „An der Ulm“ ein. Langsam merkst du schon, dass wir uns wieder bergab bewegen. Wir folgen der Route bis der Zahnradbahnweg unsere Wanderung kreuzt. Hinter dieser Kreuzung folgen wir der Strecke schräg links. Dieser Weg wird uns geradewegs in die Rüdesheimer Altstadt führen. Wir gehen rechts an einem großen Parkplatz vorbei und landen in der Germaniastraße.

Hier findest Du nicht nur kleine Geschäfte, Restaurants und den Eingang zur Seilbahn, die zum Niederwalddenkmal hinaufführt, sondern auch das bekannte Käthe Wohlfahrt Weihnachtsfachgeschäft – für viele Weihnachtsliebhaber die must-see-Location auf ihrer Wunschliste. Eine besondere Erfahrung bei 30°C im Schatten.

Zwar gehört das nicht zur offiziellen Route, aber wir nutzen die Gunst der Stunde und machen einen kleinen Abstecher durch die weltberühmte Drosselgasse. Biegen wir nun am Ende der Drosselgasse rechts ab, befinden wir uns wieder auf der Rheinpromenade und nicht weit von unserem Ausgangspunkt, dem Parkplatz, entfernt.

Dir hat die Route gut gefallen? Dann besuche unseren Blog doch bei Deiner nächsten Aktivität in und um das Rhein-Main-Gebiet erneut – vielleicht können wir dir das ein oder andere Schmuckstück dieser facettenreichen und schönen Region zeigen.

Rüdesheimer Hildegardweg: Praktische Tipps für deine Wanderung im Rheingau

Dauer: Etwa 2 h für 6,8 km. GPS Track zur Wanderung findest du hier.
Aufstieg & Abstieg: 165 m.
Start & Ziel: Bahnhof Rüdesheim.
Anreise: Von Bingen mit der Personenfähre bis Rüdesheim oder von z.B. Wiesbaden mit S-Bahn oder RB bis Rüdesheim Bahnhof. Wer mit dem Auto anreist, findet auf der Rheinstraße im Zentrum von Rüdesheim Parkmöglichkeiten.

Kategorie Frühling, Outdoor, Wandern
Johanna

Johanna ist im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen und kennt somit den ein oder anderen Geheimtipp der Region. Sie steht eindeutig lieber hinter der Kamera und setzt auf „die kleinen Momente im Leben“. Diese mit der Kamera einzufangen, zählt neben herzerwärmenden Schnappschüssen zu ihren Lieblingsmotiven. Einen kleinen Einblick auf ihre Sicht der Welt könnt ihr auf Instagram unter @escapingthedailyroutine erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.