Opelbad Wiesbaden: Schwimmen mit Aussicht

Opelbad Wiesbaden

Ein Sommermorgen im Opelbad in Wiesbaden wie er nicht herrlicher sein könnte: Zunächst genüsslich auf der Terrasse des Freibads mitgebrachte Croissants essen und am Cappuccino nippen. Danach im Freibad rhythmisch Bahnen ziehen. Sowohl das Frühstück als auch die Erfrischung im kühlen Nass wird begleitet von einem phänomenalen Blick vom Neroberg über die Kurstadt.

Ich würde ja glatt behaupten, das Opelbad führt die Liste der schönsten Schwimmbäder Deutschlands an. Was meint ihr?

Im Jahr 2018 saniert, lockt das Opelbad ab Mai Besucher zum Südhang des Nerobergs. Die kürzliche Renovierung und die sagenhafte Aussicht trösten über den nicht ganz preiswerten Eintritt hinweg.

Von Anfang Juni bis Ende August werden zudem kostenfreie Aqua-Jogging-Kurse angeboten. Immer mittwochs und freitags um 10 Uhr. Beliebt ist außerdem die jährlich stattfindende Opelbadparty.

Praktische Tipps für deinen Besuch im Opelbad Wiesbaden

Opelbad Wiesbaden
Neroberg 2
65193 Wiesbaden

Aktuelle Infos zu Öffnungszeiten und Preisen gibt’s hier.

Wie komme ich zum Opelbad?

Anreise mit der Nerobergbahn: Die außergewöhnlichste Anreise zum Opelbad erfolgt mit der historischen Nerobergbahn. Die ist wohlgemerkt die letzte Bergbahn dieser Art in Deutschland und die Fahrt ein echtes Highlights.
Alle Infos, aktuelle Preise und Öffnungszeiten der Nerobergbahn findest du hier. Vom Hauptbahnhof Wiesbaden fährt der ESWE-Bus 1 bis zur Endhaltestelle “Nerotal”. Hier an der Talstation findest du auch kostenlose Parkmöglichkeiten.

Parken am Opelbad: Auch am Opelbad, direkt auf dem Neroberg, gibt es Möglichkeiten zu parken. Adresse für das Navi: Neroberg, 65193 Wiesbaden.

Neben dem Opelbad warten zahlreiche weitere Highlights auf dem Wiesbadener Neroberg auf dich. Alle Infos für deinen Ausflug findest du hier.

Kategorie Baden, Outdoor, Städtetrip, Wiesbaden
Sarah

Mainzerin Sarah ist die Gründerin des Rhein-Main-Blogs und auch nach 30 Jahren glücklich die schöne Stadt am Rhein ihr Zuhause nennen zu dürfen. Wenn sie nicht gerade im Homeoffice arbeitet oder die Welt bereist, trifft sie sich mit Freunden im Lieblingscafé, schlendert über Wochenmärkte und unternimmt Erkundungen in der Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.